Dom. Rep.

Developed in conjunction with Ext-Joom.com

Das Gebiet der Dominikanischen Republik umfasst 43734 km², d.h. etwas weniger als zwei drittel der Insel Hispaniola, die nach Kuba zweitgrößte Insel in der Reihe der großen Antillen. Ihr westlicher Nachbar ist die durch eine Landesgrenze abgeschiedene Republik Haiti.

Im Osten trennt die Mona-Passage das Land von der Insel Puerto Rico. Der Ort Punta Cana mit dem Internationalen Flughafen liegt direkt an der Küste und verfügt nur über einige Hotels. Allgemein wird aber die gesamte Ferienregion östlich von Higüey als Punta Cana bezeichnet. Auch der Ort Bavaro und die Playa Bavaro, an dem sich die großen internationalen Hotels wie an einer Kette aufreihen, werden als Punta Cana bezeichnet.

Mit einer Länge von ca.30 km hat diese Region einer der schönsten Strände in der Karibik. Feine, weiße Sandstrände an denen die Kokospalmen bis ans türkisblaue Meer reichen, laden zu einem ungetrübten Urlaub ein. Bavaro, nördlich von Punta Cana gelegen, ist der größte Ort an diesem mit den meisten Hotels besetztem Abschnitt der Küste. Dort befinden sich auch die meisten Einkaufszentren, Banken, Souvenirläden, Discotheken, Bars, sowie Apotheken, Ärzte und ein modernes Krankenhaus. An der langgezogenen Playa Bavaro findet man auch das kleine Fischerdorf El Cortecito mit vielen kleinen Geschäften und mehreren Restaurants.

Wer ein Auto mietet, muss auf das Schlimmste gefasst sein. Nicht nur, dass Mopeds und Autos immer dann rechts und links überholen, wenn man selbst gerade dazu ansetzt, oder dass auch auf nagelneuen Autopistas so tiefe Schlaglöcher wie auf den meisten Landstraßen lauern. Das schlimmste ist, wenn an Kreuzungen Rot ist, heißt das noch lange nicht das Rot wirklich gilt. Es gilt in der Regel, wer am schnellsten fährt hat Vorfahrt. Ist ein Unfall passiert, sieht es für den Tourist schlecht aus. Unschuld lässt sich schwer beweisen, und wenn es zu Verletzten kommt, darf man das Land erst einmal nicht verlassen.