Developed in conjunction with Ext-Joom.com

ANKUNFT

Als wir in Marsa Alam landeten waren wir völlig überrascht. Wir hatten uns den chaotischen Flughafen von Hugada schon vorgestellt, aber es gab absolut kein Stress, es war nicht chaotisch, nicht voll, kein langes Warten, es stank nicht nach Knoblauch, Zwiebeln, Alkohol und es gab keine nervige Trinkgeldjäger.   Absolute Erholung, und das schon am Flughafen. Die Fahrt zum Hotel dauerte ungefähr gefühlte 10 min.

Hotel

Das Hotel The Three Corners Fayrouz Plaza Beach Resort bietet alle Annehmlichkeiten für einen schönen Schnorchel oder Tauchurlaub im Roten Meer. 4 Sterne, All Inklusive, absolute Reinlichkeit, gutes Essen, gute Unterhaltung, einen schönen breiten Strand und ein sehr gutes Hausriff.

Wir waren jetzt im November 2013 zum zweiten Mal in diesem Hotel, und das hatte mehrere Gründe. Zumal war das Essen sehr gut, das Personal hervorragend und sehr freundlich und es gab keine Trinkgeldjäger.

Die Hotelanlage ist super, gepflegt und mit sehr viel blühenden Sträuchern, Kakteen und mit vielen anderen Arten bepflanzt. Wir hatten einen Zweier- Bungalow mit Meeresblick und einer wunderschönen Bepflanzung vor der Terrasse.

Die Räumlichkeiten sind aber schon etwas in die Jahre gekommen, doch die Sauberkeit hat gestimmt. Das tat aber uns nichts ab, denn wir wollten unser Urlaub sowieso am Strand oder an der Riffkannte verbringen.

 Essen und Trinken.

 Jeden Abend ein anderes Themenbuffet, dass ist schon mal Klasse. Essen war für ägyptische Verhältnisse sehr gut, wer hier meckert muss schwer verwöhnt sein. Wir haben in einem 5***** Sterne Hotel schon richtig schlecht gegessen. Essen und Getränke hatten immer die richtige Temperatur. Es gab viele verschiedene Fleisch und Fischgerichte. Vor allem wurden frisch geschnittene Salate reichlich geboten. Optisch sah das Büffet richtig gut und sortiert aus, auch auf die kleinsten Details wurde geachtet.

Unterhaltung

Jeden Abend gab es ein Unterhaltungsprogramm, ob auf der Lobbyterasse oder in der kleinen Arena am Strand. Es kam auf keinen Fall Langeweile auf. Selbst an der Poolbar hatten uns die Barleute freundlich Unterhalten, obwohl sie stellenweise ziemlichen Stress hatten.


 Geburtstag

Sehr seltsam, wie sie recherchiert haben, um rauszubekommen wer ich bin. Am Morgen kam ein Manager und befragte mich welcher Tisch am Abend reserviert werden sollte, um ihn etwas festlich zu dekorieren. Es sollte außerdem noch eine kleine Geburtstagstorte geben.

Am Abend dann die Überraschung. Unser reservierter Tisch war mit Unmengen von Blütenblättern dekoriert. Wir nahmen unser Abendessen ein und sollten dann noch ca.30-40 min warten. Uns wurde nicht langweilig, da wir ständig mit Getränken versorgt wurden.

Nach dieser Warteschleife kam das Unerwartete. Eine Gruppe von ca. 10 Hotelmitarbeiter und Animateure kamen schon von weiten singend und trommelnd auf unserem Tisch zu und gaben mir ein 5 minütiges Ständchen.

Das hat mich schon gewaltig beeindruckt, da ich in meinen ganzen Urlaubsreisen so was noch nicht erlebt habe.


Schnorcheln

Das Riff direkt vor dem Hotelstrand besteht aus einem Innenriff und aus einem Aussenriff. Das Innenriff können Schnorchelanfänger oder die keine Wellen oder Strömungen mögen nutzen. Das Innenriff ist außerdem nicht so kristallklar wie das Aussenriff.

Zweimal oder dreimal pro Tag sind wir jeweils ein bis zwei Stunden geschnorchelt und es wurde nie langweilig. Immer wieder entdeckten wir neue Korallenformationen, riesige Schildkröten und eine Unmenge verschiedene Bunte Fische.

Außerdem hatten wir bei dieser Flora manchmal das Gefühl in einer anderen Welt zu sein. Den Korallengrund konnte man stellenweise mit einer sehr gepflegten Grünalage mit herrlichen Blumensträußen vergleichen.

Mit Worten lässt sich das nicht beschreiben, man muss es einfach selber erleben.

Fazit: absolut empfehlenswert


 

Strand

Der Strand besteht aus schönem hellem Korallensand, aber das Riff reicht leider bis dorthin. Badeschuhe nicht vergessen. Baden ist daher nicht möglich, da das Wasser höchstens Kniehoch oder min. bis zum Knöchel geht. Aber das soll ja den Badespaß nicht vermiesen, man geht einfach den Steg ca. 100 m entlang, bis zum ersten Einstieg. Ab da kann das Badevergnügen beginnen, oder Schnorchelanfänger können dort ihre ersten Erfahrungen sammeln.

Das einzige was mich wirklich genervt hatte waren die russischen und italienischen Strandlieger. Sie sorgten immer für eine extrem laute Unterhaltung, obwohl sie keine zwei Meter auseinander gelegen oder gesessen hatten. Zum Glück gab es genügend Liegen, viel weiter weg, wo man die Ruhe und das Meeresrauschen genießen konnte.

Was ich auch supertoll fand war die Strandbar, natürlich mit einer aufmerksamen und flotten Bedienung die nicht auf Trinkgelder aus waren. Man konnte sich im Laufe des Tages mit allen möglichen Getränken und Speisen versorgen. Es wurde jeden Tag gegrillt und wer Lust hatte, konnte gleich dort sein Mittagsmahl einnehmen.

Wer Lust zum Tauchen hat, es gibt hier am Strand auch ein Divecenter. Auch Quadtouren oder Kamel- und Pferdereiten und viele andere Unterhaltungen werden noch angeboten.

Ich kann nur sagen, hier wird nicht für Langeweile gesorgt!


 

Das Geld für den Schnorchel-Ausflug kann man sich direkt sparen, da es in die Nähe zu unserem Hotel geht. Da kann man zu Fuß die zwei Kilometer am Strand entlang laufen und dann zu diesem wunderbaren Riff schwimmen.